Sprechzeiten: Mo-Fr: 8-18 Uhr. Notfälle jederzeit.06192 - 290 290

Klinische Studie zu Anfallsgeschen bei Katzen verursacht durch eine primäre/genetische Epilepsie

Neben Hunden werden auch Katzen häufig aufgrund von Krampfanfällen in unserer Klinik vorgestellt. Da die bisher eingesetzten anfallshemmenden Medikamente mehr oder weniger schwere Nebenwirkungen bei der Katze haben können, ist es uns unser Ziel, besser verträgliche Medikamente zu finden.

Bereits 2017 konnten wir zusammen mit der Tierärztlichen Hochschule Hannover die Ergenisse einer ersten Studie zum erfolgreichen Einsatz von Imepitoin (Pexion®) bei der Katze veröffentlichen (Engel, O., von Klopmann, T., et al.: Imepitoin is well tolerated in healthy and epileptic cats. BMC Vet Res. 2017 Jun 12; 13(1):172; (Sie können die Veröffentlichung hier auch direkt einsehen)). Dieses Medikament ist bisher nur für den Hund zugelassen und zeigt bei dieser Spezies häufig eine gute anfallshemmende Wirkung.

Motiviert durch die positiven Ergebnisse der Katzen-Studie in Bezug auf Anfallskontrolle und Verträglichkeit wird nun eine weitere Studie aufgelegt, an der mehrere nationale und internationale Universitäten und die Tierklinik Hofheim beteiligt sind.

In die Studie werden Katzen aufgenommen, die unter Anfällen leider, zwischen 5 Monaten und 8 Jahren alt sind und noch keine dauerhafte anfallshemmende Therapie erhalten haben. Die Kosten für die diagnostische Abklärung werden zum Teil übernommen. Ebenso werden die Medikamente für die Dauer der Studie kostenlos zur Verfügung gestellt.

Nähere Informationen zum Ablauf der Studie, zur Dauer und zu den Untersuchungsterminen finden Sie in Kürze hier. Bei Interesse melden Sie sich bitte per e-mail unter info@tierklinik-hofheim.de mit dem Stichwort "Epilepsiestudie Katze".

 

Ihr Browser ist veraltet!!!

Leider kann die Seite mit Ihrem Browser nicht optimal dargestellt werden

Bitte laden Sie die aktuelle Version von Chrome oder Firefox herunter.