Augenmedikamente verabreichen

Augenreinigung
Vor der Gabe von Augenmedikamenten sollte das Auge sauber sein. Benutzen Sie Augenreinigungstücher aus der Drogerie oder mit warmem Wasser befeuchtetes Küchenkrepp. Unterhalb des Auges zur Nase hin schützt die knöcherne Augenhöhle das Auge und Sie können keinen Schaden anrichten. Vorsichtiges Abwischen mit wenig Druck ist beim Oberlid wichtig. 

Augentropfen
Vor der Eingabe sollten Sie darauf achten, ob die Tropfen vorher geschüttelt werden müssen. Tipp: In der Regel haben  zu schüttelnde Augentropfen ein milchiges Aussehen.

  • Manche Augentropfen müssen im Kühlschrank aufbewahrt werden – bitte beachten Sie die Packungsbeilage.
  • Es ist ausreichend, wenn Sie Ihrem Tier einen Tropfen geben. Falls aus Versehen mehr ins Auge kommt, ist das aber nicht schlimm.
  • Ein Massieren der Lider nach der Eingabe von Tropfen oder Salbe ist nicht erforderlich. 

Wie geht´s?
Am besten „parken“ sie Ihr Tier in einer Zimmerecke oder vor Ihren Beinen, so dass es nicht nach hinten ausweichen kann. Öffnen Sie jetzt das Fläschchen. Jetzt heben Sie das Kinn des Tieres mit der linken Hand an, so dass es nach oben schaut. Damit öffnet sich das Auge von alleine. Im nächsten Schritt stützen Sie die rechte Hand mit der Tropfenflasche auf der vorderen Stirn (nah am Auge) ab und ziehen das Augenlid mit dem Handrücken hoch. Jetzt lassen Sie einen Tropfen auf das Auge drauf fallen.

Augensalbe
Augensalbe kann wie Tropfen gegeben werden – direkt von oben auf den Augapfel. Alternativ kann es auch in den oberen oder unteren Bindehautsack gegeben werden. Aus Erfahrung ist der obere Bindehautsack leichter zugänglich.

Wieviel Salbe soll ich geben?
Ungefähr die Größe eines Reiskorns ist ausreichend.

Wie lange soll ich zwischen den einzelnen Augenmedikamenten warten?
Lassen Sie immer mindestens 10-15 Minuten zwischen den einzelnen Medikamenten. Tropfen sollten grundsätzlich zuerst gegeben werden, dann Salben. Die Pause sorgt dafür, dass das Medikament wirken kann und nicht gleich wieder ausgewaschen wird. Bekommt Ihr Tier Glaukomtropfen, so sollten diese möglichst gleichmäßig über den Tag verteilt werden (bei 2 x tgl z.B. alle 12 Stunden). Nachts müssen Sie in der Regel keine Medikamente eingeben – dies ist nur bei ganz schweren Fällen erforderlich.

Unverträglichkeiten
Ein vermehrtes Blinzeln oder kurzes Kneifen nach der Medikamentengabe ist normal. Sollte Ihr Tier aber Aufschreien, sich verstecken oder das Auge permanent reiben, informieren Sie bitte den behandelnden Arzt.

Ihr Browser ist veraltet!!!

Leider kann die Seite mit Ihrem Browser nicht optimal dargestellt werden

Bitte laden Sie die aktuelle Version von Chrome oder Firefox herunter.