Wie läuft die Augenuntersuchung in der Tierklinik Hofheim ab?

Wie läuft die Untersuchung ab?

Zunächst wird die Tierärztin/der Tierarzt sich mit Ihnen ausführlich unterhalten und allgemeine Dinge, wie etwa Fütterung, Impfstatus und allgemeine Erkrankungen Ihres Tieres abfragen. Dann wird das spezielle Augenproblem besprochen und die Tierärztin/der Tierarzt  notiert alle aktuellen Medikamente.
Danach wird eine Allgemeinuntersuchung durchgeführt. Augenerkrankungen können mit systemischen (körperlichen) Problemen zusammen hängen.  Auch für eine etwaige Narkose ist es wichtig zu überprüfen, ob Ihr Tier insgesamt fit ist oder ob es Probleme gibt.

Die  Augenuntersuchung beginnt mit einer Betrachtung beider Augen und der Überprüfung  verschiedener Reflexe und des Sehvermögens. Die Tränenproduktion wird nachfolgend mit kleinen Papierstreifen, die in das Lid eingehängt werden, gemessen. Danach wird der Raum abgedunkelt und der vordere Augenabschnitt wird mit einem Spaltlampenmikroskop betrachtet. Nach einer Evaluierung des Augenhintergrundes mit einem Kopfbandophthalmoskop bei enger Pupille wird das Auge mit einem Farbstoff angefärbt, um es auf Verletzungen zu überprüfen und schließlich der Augeninnendruck gemessen.  Anschließend werden Tropfen in das Auge gegeben, um die Pupille weit zu stellen, ganz genauso wie beim menschlichen Augenarzt. Dies dauert in der Regel 20-30 Minuten. Danach werden die Linse und der Augenhintergrund nochmals untersucht.  Jetzt werden alle Befunde, eventuell notwendige weiterführende Diagnostik oder operative Eingriffe mit Ihnen besprochen. Im Anschluss an die Sprechstunde verfasst die Tierärztin/der Tierarzt einen ausführlichen Bericht für Ihren Haustierarzt.

Was soll ich mitbringen?

Bitte bringen Sie den Impfpass Ihres Tieres mit sowie alle Medikamente oder eine Liste aller Medikamente, die Ihr Tier zurzeit bekommt (Augenmedikamente aber auch zB. Herzmedikamente, Schmerzmittel etc)  mit. So vorhanden bringen Sie bitte auch alle Laborbefunde und Untersuchungsergebnisse Ihres Tieres mit, damit wir uns einen möglichst umfassenden Eindruck machen können.

Was muss ich sonst beachten?

Bitte bringen Sie Ihr Tier nüchtern zur Untersuchung mit. Mit Hunden gehen Sie vor dem Termin ausreichend spazieren. Katzen bringen Sie am Besten in einem Behälter mit, der sich von oben öffnen lässt. Decken Sie die Box eventuell teilweise mit einem Tuch ab – Katzen verstecken sich in der Regel gerne.       

Wie lange dauert die Augenuntersuchung?

Bitte planen Sie mindestens zwei Stunden für die Augenuntersuchung ein. Sind weiterführende Untersuchungen (z.B. Ultraschall, Röntgen, CT oder MRT) nötig, werden sie von uns über den Termin und die Kosten informiert. Wir bemühen uns, weiterführende Untersuchungen am selben Tag durchzuführen. 

Ist die Untersuchung schmerzhaft für mein Tier?

Die Augenuntersuchung ist mit keinen Schmerzen verbunden. Vor eventuell unangenehmen Untersuchungsschritten wird ein Betäubungsmittel eingetropft, das die Augen innerhalb von Sekunden unempfindlich macht.

Muss mein Tier für die Untersuchung sediert werden?

In der Regel können alle Tiere ohne Sedierung oder Narkose untersucht werden. Oft ist es hilfreich, wenn Sie selber Ihr Tier für die Untersuchung halten und ihm so Sicherheit vermitteln. Sollte Ihr Tier äußerst ängstlich oder aggressiv sein und kann auch beim „normalen Tierarztbesuch“ nur mit Sedation („Schlafspritze“) untersucht werden,  teilen Sie uns das am besten bereits bei der Terminvergabe mit.

Sprechzeiten

Termine in unseren Sprechzeiten zwischen 8 und 18 Uhr vereinbaren Sie bitte unter Telefon 06192/290-290

24h Notfallbereitschaft

Sie erreichen uns in dringenden medizinischen Notfällen rund um die Uhr unter der Telefonnummer 06192/290-290

Telefon

Telefon: 06192/290-290
Telefax: 06192/290-299