28.01.2016

„Barley“ ist unsere Patientin des Monats

Wegen eines riesigen Abszesses im Mittelohr litt "Barley" unter Atemnot

Die 7-jährige „Barley“ zeigte Ende des letzten Jahres heftiges Schnarchen und wollte sich nicht mehr auf die Seite legen, da sie dann unter Atemnot zu leiden hatte. Verschiedene Voruntersuchungen und Therapieversuche waren ohne Erfolg geblieben.

Bei der Untersuchung in Narkose fiel auf, dass der Bereich hinter dem Kehlkopf durch eine Masse, die von „außen“ an die Schleimhaut drückte, massiv eingeengt wurde, so dass die Atemwege zum Großteil verlegt waren. Im computertomographischen Bild zeigte sich, dass das komplette Mittelohr eitergefüllt und der Knochen bereits teilweise aufgelöst war. Ans Mittelohr anschließend hatte sich eine riesige Abszesshöhle gebildet, die zur Einengung der Atemwege führte. Als Ursache konnte eine Anomalie des äußeren Gehörkanals diagnostiziert werden: dieser ist bei „Barley“ nicht mit dem Mittelohr verbunden, sondern endet blind davor.

Bei einem so gravierenden Krankheitsbild konnte die Prognose für eine Heilung „Barleys“ nur sehr vorsichtig gestellt werden. Die Besitzer entschieden sich trotzdem, den heiklen Weg der OP zu gehen.

In einer großen Operation wurde die Abszesshöhle eröffnet und das gesamte veränderte Gewebe aus dem Mittelohr entfernt. Nach der OP musste ein Tracheotubus eingelegt werden, um die Atmung zu ermöglichen, bis die Schwellung, die durch die Einblutung in die Wundhöhle verursacht wurde, wieder zurückgegangen war. Fast zwei Monate lang kamen die Besitzer mit „Barley“ zu Kontrollen und auch einer weiteren Operation, bei der ein Blutgerinnsel entfernt und die Naht zum Teil erneuert werden mussten. Sie musste lange Zeit viele Medikamente einnehmen, die dazu führten, dass sie zudem eine vorübergehende Lebererkrankung entwickelte.

Trotz all dieser Schwierigkeiten behielten Hund und Besitzer stets ihre gute Laune und kämpften tapfer mit uns! Mit Erfolg! Inzwischen ist „Barley“ beschwerdefrei und wieder ein gesunder, fröhlicher Hund! Wir wünschen ihr von Herzen alles Gute!

Zum vorherigen Patienten des Monats.



 
Sprechzeiten

Termine in unseren Sprechzeiten zwischen 8 und 18 Uhr vereinbaren Sie bitte unter Telefon 06192/290-290

24h Notfallbereitschaft

Sie erreichen uns in dringenden medizinischen Notfällen rund um die Uhr unter der Telefonnummer 06192/290-290

Telefon

Telefon: 06192/290-290
Telefax: 06192/290-299